Datei-Finder: die persönliche Suchmaschine

Mit dem "KoBox Data-Tools: Datei-Finder" installiert man eine, auf eigene Dokumente zugeschnittene, lokale Suchmaschine. Anders als der Windows Explorer werden nicht nur die Datei- und Ordnernamen durchsucht, sondern ebenso die Dateiinhalte.

In der aktuellen Version werden bereits PDF, Microsoft Word und Excel sowie auch deren freie Alternative LibreOffice und OpenOffice unterstützt. Außerdem werden die Metadaten aus Bildern (iptc und Exif Daten) sowie die Musikinformationen aus MP3-Dateien zur Suche verwendet. Desweiteren ermöglicht der Datei-Finder das Speichern des Suchergebnisses sowie das unmittelbare Öffnen, Kopieren und Verschieben der gefundenen Dateien.

 

KoBox DataTools: Datei-Finder Screenshot

 

Da sich die Anwendung zunächst jede Datei anschauen muss, ist die erste Suche in jedem neuen Ordner relativ langsam und sollte ggf. ohne besondere Ergebniswünsche, womöglich über Nacht, gestartet werden. Aber der Datei-Finder lernt schnell hinzu: Jedes Verzeichnis das schon einmal durchsucht wurde, bleibt in Erinnerung und schon bei der zweiten Suche, womöglich nach einem völlig anderen Begriff, wird der Turbo eingeschaltet und die Ergebnisse sind schnell zu sehen.